Ziel 9: Wider­stands­fä­hige Infra­struk­tur auf­bauen, brei­ten­wirk­same und nach­hal­tige Indu­stri­ali­sie­rung för­dern und Inno­vati­o­nen unter­stüt­zen

Funktionierende Infrastruktur ist eine Grundlage für ein gutes Leben, eine produktive Wirtschaft und Industrie. Infrastruktur bedeutet nicht nur Straßen, Brücken oder Schienennetze, sondern auch die Versorgung mit Internet, Strom, Wasser oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Von all diesen Faktoren hängt es ab, ob uns beispielsweise medizinische Versorgung oder gesunde Nahrungsmittel einfach zugänglich sind, und ob wir am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Auch Unternehmen sind auf Infrastruktur angewiesen, zum Beispiel auf verlässliches Internet und sichere Straßen zum Transport ihrer Produkte.

Vor allem im Globalen Süden besteht großes Interesse an Industrialisierung und einem Umstieg auf produktive Industrien, um langfristig Arbeit und Wohlstand zu sichern. In den heutigen Industrieländern waren diese Entwicklungen allerdings mit massiven Belastungen für die Umwelt verbunden. Um die Länder des Globalen Südens an den Vorteilen einer starken Industrie und Infrastruktur teilhaben lassen zu können spielen gezielte Förderungen von Innovationen und Forschung eine wichtige Rolle, zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energien.

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

Albert Einstein, theoretischer Physiker und Physik-Nobelpreisträger

Im Jahr 2017 flossen insgesamt 59 Milliarden Dollar aus öffentlichen Mitteln in die Wirtschaftsinfrastruktur in sogenannte Entwicklungsländer ein. Trotz alldem verläuft die Industrialisierung in den am wenigsten entwickelten Ländern immer noch zu langsam voran. Es gibt erhebliche Unterschiede in der industriellen Produktivität zwischen armen und reichen Ländern. Grund dafür: der Zugang zur angemessenen Finanzierung für Innovationen, Effizienzsteigerung und neue Märkte fehlt, die zum Wachstum der Unternehmen beitragen. Dadurch wäre es möglich, neue Arbeitsplätze zu schaffen und einen besseren Lebensstandard für alle zu erreichen.

Während der Covid-19-Pandemie zeigt sich einmal mehr die Bedeutung stabiler Infrastruktur. Menschen brauchen eine Anbindung an Verkehrsnetze um Zentren medizinischer Versorgung erreichen zu können, ebenso wie die Versorgung mit Wasser um Hygienemaßnahmen wie Hände waschen möglich zu machen. Außerdem macht die Verlagerung von Arbeit und sozialem Leben ins Digitale einen Internetzugang umso wichtiger. Weltweit haben aber immer noch 3,7 Mrd. Menschen keinen Zugang zum Internet.

Die Covid-19-Pandemie hat auch in der Industrialisierung die Entwicklung gebremst. Kleine Industrieunternehmen leiden besonders unter den wirtschaftlichen Folgen. Hinzu kommt, dass sie häufig erschwerten Zugang zu Krediten haben, die gerade in Krisenzeiten notwendig wären, um ihre Existenz zu sichern. In Afrika südlich der Sahara und in den am wenigsten entwickelten Ländern hat nur jedes sechste kleine Industrieunternehmen Zugang zu Krediten.

Verstärkte Investitionen in Forschung und Entwicklung sind notwendig, um Lösungen für Krisen wie Covid-19 zu finden. 2018 lagen die weltweiten Investitionen in Forschung und Entwicklung bei 2,2 Billionen US-Dollar. Die schnelle Entwicklung von Impfstoffen gegen Covid-19 ist ein positives Beispiel für die entscheidende Rolle von Forschung und Innovation, besonders in Krisen.

Wie ist die Situation in Deutschland?

Deutschland belegt, einer Bertelsmann-Studie zufolge, Platz 6 im Ranking der nachhaltigsten Industrieländer. Vor allem im „Greentech“-Bereich spielt Deutschland eine wichtige Rolle – also bei der Entwicklung und Produktion von Technologien zum Umweltschutz und erneuerbaren Energien. Trotzdem gibt es auch in Deutschland noch viel zu tun, denn die Energie- und Verkehrswenden gehen nur langsam voran und der Zugang zu hochwertiger Infrastruktur ist noch ungleichmäßig.

Während der Covid-19-Pandemie hat sich der Zugang zu einer schnellen und stabilen Internetverbindung als essentiell erwiesen. Arbeit, Handel und soziale Kontakte wurden in den digitalen Raum verlagert. Doch noch immer haben nicht alle Haushalte und Regionen Zugang zu schnellem Breitband-Internet und die Glasfaseranschlüsse, die in anderen Ländern als Selbstverständlichkeit gelten, sind hierzulande noch eine Ausnahme. Eine schwache Infrastruktur führt unter anderem dazu, dass Unternehmen aus unterversorgten Regionen abwandern – es folgen Bevölkerungsrückgang und Arbeitslosigkeit. 19 Regionen, vor allem in Ostdeutschland und im Ruhrgebiet, sind akut von Strukturschwäche durch mangelnde Infrastruktur, schwache Wirtschaftsentwicklung und Bevölkerungsrückgang/Abwanderung gefährdet.

Im Bereich Forschung und Entwicklung ist Deutschland hingegen eines der innovativsten Länder der Welt. Im Bloomberg Innovation Index 2021 belegt Deutschland Platz 4, hinter Südkorea, Singapur und der Schweiz. Das Statische Bundesamt ermittelt jährlich den Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt. 2019 lagen die gesamten Ausgaben für Forschung und Entwicklung bei 110 Mrd. Euro, das entspricht einem Anteil von 3,2 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP). Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, bis zum Jahr 2025 private und öffentliche Ausgaben für Forschung und Entwicklung, auf mindestens 3,5 Prozent des BIP zu erhöhen. Deutschlands Aufgabe ist es, einen Fokus auf nachhaltige Innovationen und grüne Technologien zu legen und Ländern des Globalen Südens ebenfalls zu einem Zugang zu bereits bestehendem Wissen und neuer Forschung und Entwicklung zu verhelfen.

Private und öffentliche Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland (©DESTATIS)
© Statistisches Bundesamt/Destatis

Unterziele

Unterziel 9.1

Ent­wick­lung nach­hal­ti­ger, wider­stands­fä­hi­ger und inklu­si­ver Infra­s­truk­tu­ren

Unterziel 9.2

För­de­rung einer brei­ten­wirk­sa­men und nach­hal­ti­gen Indus­tri­a­li­sie­rung

Unterziel 9.3

Erhö­hung des Zugangs zu Finanz­dienst­leis­tun­gen und -märk­ten

Unterziel 9.4

Moder­ni­sie­rung aller Indus­trien und Infra­s­truk­tu­ren für mehr Nach­hal­tig­keit

Unterziel 9.5

Ver­bes­se­rung von For­schung und Aus­bau indus­tri­el­ler Tech­no­lo­gien

Unterziel 9.A

Unter­stüt­zung einer nach­hal­ti­gen Infra­s­truk­tur­ent­wick­lung für Ent­wick­lungs­län­der

Unterziel 9.B

Unter­stüt­zung der ein­hei­mi­schen Tech­no­lo­gie­ent­wick­lung und indus­tri­el­len Diver­si­fi­zie­rung

Unterziel 9.C

All­ge­mei­ner Zugang zu Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie

Unterziel 9.1

Ent­wick­lung nach­hal­ti­ger, wider­stands­fä­hi­ger und inklu­si­ver Infra­s­truk­tu­ren

Unterziel 9.2

För­de­rung einer brei­ten­wirk­sa­men und nach­hal­ti­gen Indus­tri­a­li­sie­rung

Unterziel 9.3

Erhö­hung des Zugangs zu Finanz­dienst­leis­tun­gen und -märk­ten

Unterziel 9.4

Moder­ni­sie­rung aller Indus­trien und Infra­s­truk­tu­ren für mehr Nach­hal­tig­keit

Unterziel 9.5

Ver­bes­se­rung von For­schung und Aus­bau indus­tri­el­ler Tech­no­lo­gien

Unterziel 9.A

Unter­stüt­zung einer nach­hal­ti­gen Infra­s­truk­tur­ent­wick­lung für Ent­wick­lungs­län­der

Unterziel 9.B

Unter­stüt­zung der ein­hei­mi­schen Tech­no­lo­gie­ent­wick­lung und indus­tri­el­len Diver­si­fi­zie­rung

Unterziel 9.C

All­ge­mei­ner Zugang zu Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie

Unterziel 9.1

Ent­wick­lung nach­hal­ti­ger, wider­stands­fä­hi­ger und inklu­si­ver Infra­s­truk­tu­ren

Unterziel 9.2

För­de­rung einer brei­ten­wirk­sa­men und nach­hal­ti­gen Indus­tri­a­li­sie­rung

Unterziel 9.3

Erhö­hung des Zugangs zu Finanz­dienst­leis­tun­gen und -märk­ten

Unterziel 9.4

Moder­ni­sie­rung aller Indus­trien und Infra­s­truk­tu­ren für mehr Nach­hal­tig­keit

Unterziel 9.5

Ver­bes­se­rung von For­schung und Aus­bau indus­tri­el­ler Tech­no­lo­gien

Unterziel 9.A

Unter­stüt­zung einer nach­hal­ti­gen Infra­s­truk­tur­ent­wick­lung für Ent­wick­lungs­län­der

Unterziel 9.B

Unter­stüt­zung der ein­hei­mi­schen Tech­no­lo­gie­ent­wick­lung und indus­tri­el­len Diver­si­fi­zie­rung

Unterziel 9.C

All­ge­mei­ner Zugang zu Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie

Tu Du's

Gehe wählen.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Spende alte Fahrräder.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Mache Druck bei Politikern.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Gehe Blut spenden.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Trinke Leitungswasser.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Kaufe regionale Produkte.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Gehe wählen.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Spende alte Fahrräder.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Mache Druck bei Politikern.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Gehe Blut spenden.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Trinke Leitungswasser.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Kaufe regionale Produkte.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.