TU DU's

FORDERE ÖFFENTLICHE INSTITUTIONEN WIE UNIVERSITÄTEN UND BIBLIOTHEKEN AUF, JEDEM EINEN INTERNETZUGANG ZU ERMÖGLICHEN

Das Internet ist heutzutage das wichtigste Mittel zur Kommunikation und Informationsbeschaffung. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2019 nutzen rund 90% der Menschen in Deutschland das Internet, 70% sogar täglich. Durch die Kontaktbeschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie ist die Bedeutung von Online-Kommunikation sogar noch gestiegen. E-Mails und Videotelefonie erleichtern es, von zu Hause aus zu arbeiten und mit Menschen in Kontakt zu bleiben, auch wenn man sich nicht treffen kann. Selbst Behördengänge sind immer öfter auch digital möglich. Viele Angebote und Kommunikationsmöglichkeiten sind sogar ausschließlich im Internet verfügbar, ohne Offline-Alternativen. Durch Smartphones ist es zur Normalität geworden, immer und überall Zugriff aufs Internet zu haben. Allein in Deutschland besitzen 60 Millionen Menschen ein internetfähiges Mobiltelefon. Viele können sich ein Leben ohne Smartphone gar nicht mehr vorstellen.

In einigen Ländern sind kostenlos zugängliche WLAN-Netze auf öffentlichen Plätzen, an Bahnhöfen und Flughäfen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln selbstverständlich. Deutschland bietet vergleichsweise wenig Möglichkeiten, unterwegs kostenlos das Internet zu nutzen. Ein Grund dafür ist die über lange Zeit unklare Rechtslage, bei der Betreibende eines WLAN-Hotspots für Rechtswidrigkeiten, die von den WLAN-Nutzerinnen und Nutzern begangen wurden, haftbar gemacht werden konnten. Anfang 2021 trat eine neue Gesetzesänderung zum besseren Schutz von WLAN-Betreibenden in Kraft.

Manche Restaurants, besonders größere Ketten, locken ihre Kunden mit WLAN. Um Zugang zu erhalten, muss man aber zunächst etwas kaufen. Einige Städte bieten öffentliche WLAN-Hotspots an. Diese sind kostenlos, jedoch ist die Nutzung oft zeitlich begrenzt. Institutionen wie Universitäten und Bibliotheken könnten hier einen wichtigen Beitrag leisten. In vielen Bibliotheken gibt es Computer-Arbeitsplätze. Zugang dazu bekommt man aber meistens nur mit einem Bibliotheksausweis. Durch die Bereitstellung von öffentlichem WLAN könnten Bibliotheken und Universitäten helfen, möglichst vielen Menschen kostenlos Zugang zu Informationen zu geben und kommen somit ihrem Bildungsauftrag nach.

Bei der Nutzung von öffentlichen Netzwerken ist es besonders wichtig, auf Sicherheit und Datenschutz zu achten. Es wird empfohlen, die Datenfreigabe zu deaktivieren und Anti-Malware-Programme zu installieren. Sensible Transaktionen, zum Beispiel Online-Banking, sollten besser nicht in öffentlichen Netzwerken erledigt werden.

Tu Du's

Fordere Schulen und Universitäten auf, IT-Kurse anzubieten.

Tu Du's

Werde freiwilliger Vorleser und unter­stütze mehr Chancen­gleichheit bei Kindern.

Tu Du's

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nachhaltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Zurück