Zurück

Küsten schützen

Mehr als eine Milliarde Menschen leben in Küstengebieten, von denen die meisten mittels Sand bebaut und erhalten werden, der hauptsächlich von Flüssen und Gezeitenströmungen geliefert wird. In der Küstenumwelt fungiert Sand als natürliche Barriere an der Grenze zwischen Land und Meer, verbindet terrestrische und marine Ökosysteme und stabilisiert die Küstenlinie. Die nachhaltige Nutzung der Sandressourcen spielt daher insbesondere eine entscheidende Rolle für die Erreichung von SDG 14 (Leben unter Wasser) und SDG 15 (Leben an Land) sowie für den Schutz von Land und Eigentum vor Küstenerosion und Unwetterereignissen (e.g. Sturmfluten).

Sand ist nach Wasser die am zweithäufigsten genutzte natürliche Ressource der Welt und wird viel schneller abgebaut, als er sich auf natürliche Weise regenerieren kann. Als der weltweit am meisten nachgefragte Baustoff, ist Sand die wichtigste Komponente für die Stadtentwicklung und das physische Rückgrat des urbanen Raums. Entgegen der weitläufigen Wahrnehmung, Sand sei im Überfluss vorhanden, können nur etwa 5 % der weltweiten Sandvorkommen für die Herstellung von Beton verwendet werden. Beispielsweise Strandsand ist aufgrund seiner einheitlichen Korngröße und unregelmäßigen Form besonders gut geeignet und begehrt. Außerdem befinden sich die Sandvorkommen in unmittelbarer Nähe der meisten Küstengebiete, in denen er benötigt wird und ist leicht und billig abzubauen. Ein abgebauter Strand bedeutet jedoch auch eine niedrigere Küstenlinie und kann daher das Risiko von Umweltkatastrophen und Klimaschäden erhöhen, indem er Küstenerosion oder die Versalzung von Trinkwasserquellen verursacht oder beschleunigt.

Even castles made of sand, fall into the sea, eventually.

Jimi Hendrix

Sand und Klimawandel

Der Zusammenhang zwischen Sand und Klimawandel ist maßgeblich, aber komplex. Auf der Seite des Klimaschutzes (‚mitigation‘) setzt der Abbau von Meeressand in den Sedimenten gebundene Treibhausgase frei (direkt). Darüber hinaus werden insbesondere bei der Betonherstellung enorme Mengen an CO2 freigesetzt (indirekt). Im Sinne der Anpassung an den Klimawandel (‚adaptation‘) schützt Sand aber auch die Küstenbevölkerung und wird zudem zur Landgewinnung oder zur Strandbefestigung (‚beach nourishment‘) genutzt. Der Erhalt der Sandressourcen als Küstenbarriere ist dabei die kostengünstigste Anpassungsstrategie an zunehmende Klimarisiken wie Überschwemmungen. Die Kosten für den Wiederaufbau der Infrastruktur nach einem Zyklon beispielsweise, der durch den Verlust der schützenden Strände mitverursacht wurde, übersteigen nicht die Gewinne, die durch den Abbau der Sandressourcen erzielt werden.

Sandressourcen sind anfällig für Übernutzung, da sie die Eigenschaften von Gemeingütern aufweisen, d. h. sie sind weit verbreitet, leicht auszubeuten und schwer zu regulieren. Da Sand häufig illegal aus flachen Küstengewässern gebaggert oder an Stränden abgegraben wird, stellt die schwache Regulierung von Sand eine ernsthafte Bedrohung für die Nutzenden von Küstenressourcen dar. Insbesondere die Urbanisierung der Küstengebiete hat zu einem beschleunigten Sandabbau beigetragen, der die Sandeinträge aus Flüssen, Küstendünen und Stränden bei weitem übersteigt. Der Sandabbau hat Ungleichheiten verschärft, gerade in Regionen mit begrenzter Governance, und vielerorts hat er den Küstengemeinden ihres natürlichen Schutzes beraubt, wodurch sie anfälliger für Klimarisiken geworden sind. Obwohl Sand in erster Linie als Rohstoff für den Bau oder die Landgewinnung angesehen wird, bietet er auch wichtige Brutstätten (z.B. Mangroven) und Fischgründe in flachen Küstengewässern und sichert so die lokale Lebensgrundlage vieler Communities. Der Sandabbau wirkt sich daher auch auf die Lebensgrundlagen aus, die auf den Zugang zu Sand angewiesen sind, wie z.B. die Fischerei oder die Landwirtschaft. Dies hat zur Folge, dass in einigen Teilen der Welt die Lebensgrundlagen dort, wo Sand zur Aufrechterhaltung der Stadtentwicklung und des Wirtschaftswachstums gewonnen wird, beeinträchtigt oder gefährdet werden.

Wie können wir nachhaltige Strategien entwickeln und umsetzen, um den übermäßigen Abbau von Sandressourcen zu verhindern?

Wir müssen die Nachhaltigkeitskrise im Zusammenhang mit Sand aufdecken, indem wir die Bedeutung und Tragweite von Sand sowohl in der Entwicklungs- als auch in der Klimapolitik anerkennen und formalisieren. Die Interessen der verschiedenen Akteure bei der Nutzung von Sandressourcen müssen genauso aufgezeigt werden wie die Zielkonflikte zwischen der Aufrechterhaltung des Wirtschaftswachstums auf der einen Seite und der Stärkung der Klimaresilienz, dem Verlust von Biodiversität und anderen Umweltzerstörungen auf der anderen Seite. Insbesondere Küsten- und Meeressand muss daher in den Mittelpunkt der Debatten über die ‚Blue Economy‘ gerückt werden, deren Grundlage er ist.

Ein rechtlicher Rahmen, insbesondere im Zusammenhang mit Strategien für ein integriertes Küstenzonenmanagement (IKZM), ist für die Regulierung, das Monitoring und die Governance des Sandabbaus unerlässlich. Dieser muss lokale Communities, die auf den Zugang zu Sand angewiesen sind, berücksichtigen und ihre Partizipation stärken, damit sie nicht durch Sandabbau oder Infrastrukturprojekte marginalisiert werden.

Sand muss auf die globale Nachhaltigkeitsagenda gesetzt werden, nicht nur als wichtiger Rohstoff für die Erschließung urbaner Räume, sondern auch als integraler Bestandteil von Fluss- und Meeresökosystemen. Nachhaltigkeitsfragen im Zusammenhang mit Sand müssen daher im Rahmen der UN-Dekade „Ozeanforschung für nachhaltige Entwicklung“ behandelt werden.

Jouffray, J.-B., et al. (2023). Ocean Sand: Putting Sand on the Ocean Sustainability Agenda, Ocean Risk and Resilience Action Alliance (ORRAA). https://oceanrisk.earth/wp-content/uploads/2023/05/ORRAA_Ocean_Sand_report.pdf.

Lamb, V., et al. (2019). "Trading Sand, Undermining Lives: Omitted Livelihoods in the Global Trade in Sand." Annals of the American Association of Geographers 109(5): 1511-1528. https://doi.org/10.1080/24694452.2018.1541401.

Mouterde, P., et al. (2022). Sand Dealers, Le Monde. https://coastalcare.org/sand-mining/.

Pilkey, O. H., et al. (2022). Vanishing Sands: Losing Beaches to Mining. Durham & London, Duke University Press. DOI:10.1215/9781478023432

Rangel-Buitrago, N., et al. (2023). "The Global Impact of Sand Mining on Beaches and Dunes." Ocean & Coastal Management 235: 1-14. https://doi.org/10.1016/j.ocecoaman.2023.106492.

Torres, A., et al. (2017). "A Looming Tragedy of the Sand Commons." Science 357(6355): 970-971. DOI: 10.1126/science.aao0503           

Vander Velpen, A., et al. (2022). Sand and Sustainability: 10 Strategic Recommendations to Avert a Crisis. P. Peduzzi, J. Reimer Lyngaard and S. Chuah, United Nations Environment Programme (UNEP). https://www.unep.org/resources/report/sand-and-sustainability-10-strategic-recommendations-avert-crisis.

Verfasser

Dennis Schüpf und Felix Brentrup, German Institute of Development and Sustainability (IDOS)

Tu Du's

Spende alte Fahrräder.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Gehe Blut spenden.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Kaufe regionale Produkte.

Mache Druck bei Politikern.

Gehe wählen.

Trinke Leitungswasser.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Spende alte Fahrräder.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Gehe Blut spenden.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Kaufe regionale Produkte.

Mache Druck bei Politikern.

Gehe wählen.

Trinke Leitungswasser.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.