Zurück

Gemeinsam für das Klima

Schönstes Wetter lockte Besucherinnen und Besucher zum Tag der Vereinten Nationen auf dem Bonner Markt am 14. Oktober 2017. Rund 20.000 Menschen informierten sich über die Arbeit der Vereinten Nationen, der Bundesstadt Bonn, Vereine und Organisationen zum Klimaschutz.

Selma und Paul kurbeln um die Wette. Wer kurbelt kräftiger und schneller Wasser, um den Acker zu bewässern und auch noch genügend Wasser zum Trinken zu haben? Selma ist in Wirklichkeit Heinrich und hat mit großem Wider­stand auf seiner Kurbel zu kämpfen. Er schafft die Wasser­säule auf dem Bildschirm nur bis zu zwei Drittel zu füllen. Paul ist in Wirklichkeit Maike und schafft es hingegen mit viel weniger Anstrengung, die Wasser­säule bis oben hin zu füllen, gleich­zeitig hat er laut Digital­an­zeige auch mehr Geld als Selma erarbeitet. Groß war das Staunen bei den Besuche­rinnen und Besuchern, die das 17-Ziele-Zusam­men­spiel von Engagement Global auspro­bierten.

© Engagement Global/Frommann
© Engagement Global/Frommann

Das Spiel hatte Premiere beim Tag der Vereinten Nationen auf dem Bonner Markt am 14. Oktober 2017. Neugier, Geschick, Schnel­ligkeit und Muskel­kraft waren gefragt. Zahlreiche Besuche­rinnen und Besucher setzten sich an den verschie­denen Stationen des Spiels mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung und ihren Themen ausein­ander. Figuren wie Selma und Paul werden per Zufall ausge­wählt und mit ihnen die körper­liche Verfassung und Einschrän­kungen, die diese im Alltag haben. Faire Arbeits­be­din­gungen und Geschlech­ter­ge­rech­tigkeit sind an dieser Station Thema. An den anderen Stationen werden Quiz-Fragen gestellt oder das Thema Überfi­schung, Kaffee­anbau und Textil­siegel spiele­risch vermittelt. Auch das 17-Ziele-Mobil war vor Ort im Einsatz. Hier konnten Besuche­rinnen und Besucher durch Radeln Strom erzeugen oder das Riesen-Jenga spielen. Darüber hinaus infor­mierte Engagement Global zu ihren Angeboten und Förder­pro­grammen.

Für ein kühle Prise wird auch mal in die Pedalen getreten. © Engagement Global/Frommann
Für ein kühle Prise wird auch mal in die Pedalen getreten. © Engagement Global/Frommann

Das diesjährige Motto des Tages der Vereinten Nationen lautete: Gemeinsam für das Klima – Handeln und Verhandeln in Bonn! Denn in drei Wochen findet die 23. Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn statt. Bundesministerien, die Stadt Bonn, entwicklungspolitische Organisationen und die Vereinten Nationen informierten rund 20.000 Besucherinnen und Besucher über ihre Arbeit zum Klimaschutz und was jede und jeder von uns tun kann, um im eigenen Alltag unser Klima aktiv zu schützen.

Beim Hüpfspiel werden Fragen zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung gestellt. © Engagement Global/Frommann
Beim Hüpfspiel werden Fragen zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung gestellt. © Engagement Global/Frommann

Tu Du's

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Gehe wählen.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Trinke Leitungswasser.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Spende alte Fahrräder.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Kaufe regionale Produkte.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Mache Druck bei Politikern.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Gehe Blut spenden.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Gehe wählen.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Trinke Leitungswasser.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Spende alte Fahrräder.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Kaufe regionale Produkte.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Mache Druck bei Politikern.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Gehe Blut spenden.