Zurück

Earth Overshoot Day 2018

Die Bewahrung unseres grünen Planeten mit seiner atemberaubenden biologischen Vielfalt und seinen natürlichen Ressourcen ist Kernziel der UN Agenda 2030, um ein lebenswertes Leben auch für zukünftige Generationen zu sichern. Ein schonender Umgang mit den Ressourcen der Erde und eine Verminderung der Treibhausgase zum Klimaschutz sind dazu unabdingbar, darin ist sich die Weltengemeinschaft einig.

Den Earth Overshoot Day hat die Menschheit jedoch dieses Jahr schon am 1. August erreicht. Das bedeutet, dass bereits vor Jahresende alle natürlichen Ressourcen verbraucht wurden, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren und somit nachhaltig erbringen kann.

Die „ökologischen Schulden“, die wir bei den unseren nachfolgenden Generationen haben, können wir nur vermindern, wenn jeder Einzelne bei sich anfängt.

Jeder und jede von uns kann tagtäglich unmittelbar zur Erreichung der 17 Ziele beitragen!

© Duangphorn Wiriya/Unsplash
© Duangphorn Wiriya/Unsplash

Wie, das zeigen wir euch durch Tipps, die sich einfach in den Alltag integrieren lassen:

Konsum & Ernährung

  • Kauf regional und saisonal ein. Kurze Transportwege und weniger Lagerzeiten im Kühlhaus verbessern die Ökobilanz und lokale Landwirte werden unterstützt.
  • Konsumiere weniger und bewusster. Ist ein weiteres Tshirt wirklich nötig? Schau dich doch mal in einem Second-Hand Shop um oder entscheide dich für ein Fair-Fashion-Teil. Das ist möglicherweise etwas kostspieliger, aber umso langlebiger und niemand musste unter unwürdigen Bedingungen dafür schuften.
  • Recycle alte Elektrogeräte. Die Materialbestandteile bestehen aus wertvollen Ressourcen, deren Verfügbarkeit endlich ist und deren Gewinnung sehr aufwendig und kostenintensiv ist. Zudem ist der Abbau oft mit unmenschlichen Arbeitsbedingungen in Minen verbunden.

Haushalt

  • Spare Strom. Überflüssiges Licht ausschalten, elektrische Geräte ganz ausstellen, statt den Stand-By-Modul zu nutzen und – gerade jetzt im Sommer – auf Fön und Trockner verzichten. Strom sparen ist gleichzeitig Geld sparen!
  • Tausche alte Glühbirnen mit Energiesparlampen aus.
  • Wechsle zu einem Ökostromanbieter als saubere Alternative zu Atommüll und klimaerwärmenden Emissionen von Kohlekraftwerken.

Mobilität & Reisen

  • Reise ökologisch bewusst mit dem Zug oder kompensiere den CO2 Ausstoß deines Flugs, beispielsweise bei Atmosfair.
  • Um längere Wege zurückzulegen, nutze Car-Sharing oder die öffentlichen Verkehrsmittel.
  • Fahr mit dem Fahrrad oder gehe bei kurzen Strecken zu Fuß.

Freizeit

  • Nutze die Öko-Suchmaschine Ecosia, die CO2-neutral arbeitet und einen Teil der Einnahmen an ein Regenwaldprojekt gibt. Knapp 4,6 Millionen Bäume wurden durch die Initiative bereits gepflanzt!
  • Baue dein eigenes Essen an! Sieh dich um, ob du in deiner Gegend Mitglied in einer Urban-Gardening Initiative werden kannst oder unterstütze solidarische Landwirtschaft.
  • Engagier dich in einer Initiative, die sich in deiner Kommune für die Umsetzung der 17 Ziele einsetzt.

Verbreite die Botschaft der 17 Ziele! Nur wenn jeder Bescheid weiß, können wir die 17 Ziele gemeinsam erreichen!

Tu Du's

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Spende alte Fahrräder.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Kaufe regionale Produkte.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Mache Druck bei Politikern.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Trinke Leitungswasser.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Gehe Blut spenden.

Gehe wählen.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Spende alte Fahrräder.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Kaufe regionale Produkte.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Mache Druck bei Politikern.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Trinke Leitungswasser.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Gehe Blut spenden.

Gehe wählen.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.