Grün Rockt

Festivals auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Grün Rockt - Festivals auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Sommerzeit ist Festivalzeit:

Ob Musik, Tanzen, Sport oder Entspannen – unzählige Festivals locken jährlich Tausende von Besucherinnen und Besucher. Felder und Wiesen verwandeln sich in Städte oder Dörfer – für ein Wochenende: Geschlafen wird in Zelten oder Wohnmobilen, im eigens aufgebauten Supermarkt eingekauft und vor den Bühnen getanzt und gesungen.

Aber wie sieht es nach dem Feiern aus, wenn das Festival zu Ende ist und alle Besuche­rinnen und Besucher abgereist sind? Erschre­ckend ist das Bild, das diese verlas­senen Städte und Dörfer danach bieten: Unzählige Müllberge, kaputte Zelte – soweit das Auge reicht. Frei nach dem Motto – nach mir die Sintflut. Mehr und mehr Veran­stalter wollen saubere Festivals, die umwelt­freundlich und nachhaltig sind.

„Grün Rockt“ – Unter dem Motto führt das Highfield Festival bei Leipzig zum Beispiel verschiedene Projekte durch, um auf die Proble­matik aufmerksam zu machen: Das beginnt bereits mit „Grün Reisen“. Empfohlen wird die An- und Abreise mit Bus und Bahn. Der Festival-Shutt­lebus von und zum Haupt­bahnhof ermög­licht flexibles und umwelt­scho­nendes Reisen.

Wer es ruhiger und sauberer mag, kann sich für den Zeltbe­reich „Grüner Wohnen“ anmelden. Zusätzlich gibt es das Angebot „Mein Zelt steht schon“ – also erst gar kein eigenes Zelt mitnehmen, sondern eines mieten. Der Auf- und Abbau ist im Preis inbegriffen. Andernorts gibt es die Möglichkeit nach dem Festival sein Zelt, Schlafsack und Isomatte für Obdachlose und Flücht­linge zu spenden.

Weiterhin wird ein Müllpfand erhoben: Alle Festi­val­be­su­che­rinnen und -besucher zahlen mit dem Ticket einen Müllpfand von 5 Euro. Nach Abgabe eines vollen Müllsacks an den Recycling­s­ta­tionen bekommen diese den Pfand zurück. Eine eigene Müllabfuhr und verschiedene Müll-Sammel-Stationen sollen helfen, den Platz sauber zu halten. Das Pfand­becher-System an den Geträn­ke­sta­tionen und die Festival App verringern ebenfalls Müll.

Die Idee des eigenen Super­marktes ist es, Hamster­käufe zu verhindern, die aufs Festival geschleppt und größten­teils dort liegen gelassen werden. Hier greift auch „Foods­haring – Verwenden statt verschwenden!“: Lebens­mittel, die die Gäste nicht mehr mit nach Hause nehmen möchten, werden gesammelt und auf dem Festival verteilt. Alles was übrig bleibt, geht an die örtliche Tafel.

„Auch unsere Festivals hinter­lassen einen signi­fi­kanten ökolo­gi­schen Fußab­druck. Diesen möchten wir mit unseren ‚Grün Rockt Projekten‘ in erster Linie reduzieren. Gleich­zeitig möchten wir für nachhaltige Themen werben und mit den Projekten diese wichtigen Themen attraktiv unter unsere jungen Gäste mischen und somit in die Gesell­schaft tragen“, sagt Julia Baer vom Highfield-Veran­stal­tungsteam.

Verlassene Zelte und Müllberge nach dem Festival. © Pauline Neuenhausen
Verlassene Zelte und Müllberge nach dem Festival. © Pauline Neuenhausen
Tu Du's

Gib Sprach- und Integrationskurse.

Tu Du's

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Tu Du's

Beteilige dich an Crowdsourcing-Aktionen.

Zurück

Bis zum 5.12. sind „Schwarzes Loch“ und „Guten Appetit“ im Kino zu sehen.

Das Filmprogramm „17 Ziele – EINE Zukunft" startete mit „True Cost".

Neue Räume für neues Denken – 17 Ziele in der Wissenschaft