FREI DAY

Welt verändern auf dem Stundenplan

Heute auf dem Stundenplan: Welt verändern!

Für viele Schülerinnen und Schüler steht in diesen Tagen der erste Schultag an. Hochmotivierte, strahlende Gesichter, kleine Hände mit riesigen Schultüten – gefüllt mit neuen Schulsachen und bunten Süßigkeiten. Die Aufregung und Freude ist groß, denn jetzt geht das Leben richtig los. Das richtige Leben heißt ein paar Jahre später: Anspruchsvolle Lerninhalte, Textanalysen, Vokabeln und Kurvendiskussionen. Dazu kommen Hausaufgaben, und Vorbereitungen auf anstehende Tests. Dabei bleiben zukunftsrelevante Themen, wie zum Beispiel die Bekämpfung von Armut oder ein sparsamer Umgang mit Ressourcen nicht selten auf der Strecke und werden oftmals gar nicht oder nur kurz im Unterricht thematisiert.  

Das soll sich jetzt ändern. Mit dem Projekt „FREI DAY“ gewinnen die Schulen ein Modul, das sich genau mit solchen Fragen beschäftigt. Denn am FREI DAY stellt das Leben die Fragen. Und das ganz im Sinne von „global denken, lokal handeln“. Doch welche Idee steckt eigentlich hinter dem FREI DAY? Der Projektleiter Tobias Feitkenhauer berichtet: „Kinder wollen sich engagieren, sich einsetzen, die Welt verändern - aber im traditionellen System gibt es dafür kaum Raum. Deswegen haben wir den FREI DAY ins Leben gerufen.“ Wie so ein Projektunterricht gestaltet ist? „Mindestens vier Stunden an einem Tag in der Woche, jahrgangsübergreifende Zusammenarbeit, ein bewertungsfreier Raum (es gibt keine Noten) und Themen, die von Kindern und Jugendlichen selbst kommen“. Das vorgegebene traditionelle Fächerkorsett wird aufgelöst: eine Stunde Deutsch, Mathe, Sachunterricht und Kunst – im Tausch gegen vier Stunden für den Projekttag. Die Heranwachsenden bringen ihre eigenen Ideen mit und entwickeln Projekte zu tagesaktuellen Themen, wie zum Beispiel Rassismus oder der Klimakrise. Dabei setzen sie sich intensiv mit den Themen auseinander, die sie umtreiben, und werden gleichzeitig auch für Nachhaltigkeit sensibilisiert. Beim Einkaufen wird darauf geachtet, Plastik zu meiden und zur Schule bringen die Kinder Gabeln aus Bambus oder Artikel über bepflanzte Dächer für Bienen mit. Tolle Projekte wie ein Bücherwagen oder ein Kalender für Nachhaltigkeitstipps sind an der ersten Schule bereits entstanden. Und das ist noch nicht alles: Ein Podcast und der Aufbau eines Kiosks, der gesundes Essen verkauft, sind in Planung.

Das Bildungsprogramm beschäftigt sich nicht nur mit den Herausforderungen der Welt. Kinder und Jugendliche werden ermutigt und inspiriert, Lösungen zu entwickeln und ihr eigenes Potenzial auszuschöpfen. Abschließend betont Tobias Feitkenhauer: „wenn viele Kinder und Jugendliche vor Ort aktiv werden und ihre Welt aktiv im Sinne der 17 Ziele gestalten, können wir die globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung gemeinsam erreichen.“ Im Schuljahr 2020/2021 wird der FREI DAY an 12 Pilotschulen eingeführt. Doch das ist nur der Anfang. Ziel des Projektes ist es, dass bis Ende 2025 ein Drittel aller Schulen in Deutschland einen Freiraum wie den FREI DAY in ihren Stundenplan integriert haben.

Teilen
Tu Du's

Achte beim Einkauf auf biologisch und nachhaltig erzeugte Produkte.

Tu Du's

Mach mit deinen Freunden mit, die 17 Ziele zu erreichen.

Tu Du's

Sammel Spenden für Schulprojekte.

Raus aus dem Ökofrust

Alleine kann ich sowieso nichts bewirken? So ganz stimmt das nicht.

Mehr erfahren

Schulkinowochen

Wie Samosas ein Lamm retten: Filmprogramm 17 Ziele – EINE Zukunft

Mehr erfahren

Nimms Persönlich!

Der Erfolg der 17 Ziele hängt davon ab, dass alle mitmachen.

Mehr erfahren

Zurück