Festival der Taten

Ideen für die 17 Ziele

Endlich war es soweit - das erste Festival der Taten: Begeistert haben rund 400 Teilnehmende aus ganz Deutschland  am 20. und 21. Mai in Berlin die Köpfe zusammengesteckt und intensiv gearbeitet. Mit kreativen Methoden entwickelten sie spannende  Ideen und Projekte zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung.

Hochmotiviert ging es direkt los: Da wurden Post its um Post its geschrieben und an die Wände geklebt, Ideen diskutiert, Personas entwickelt, die Nachbar-Arbeitsgruppe interviewt, Prototypen und Modelle gebastelt, Filmclips gedreht, Tanzschritte und Rollenspiele einstudiert.  Die Berliner Malzfabrik wurde in eine Kreativ-Werkstatt für nachhaltige Themen wie Klimaschutz, Gesundheit, Bildung, nachhaltiger Konsum und viele mehr verwandelt.

Die Arbeitsgruppen finden sich zusammen auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm
Teilnehmerinnen schreiben Ideen auf bunte Post its auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm
Konzentrierte Gesichter im ehemaligen Tankraum der Malzfabrik in Berlin auf dem Festival der Taten. © Engagement Global/Frederik Schramm
Der erste Schritt im Design Thinking: Verstehen des Problems. © Engagement Global/Frederik Schramm
Die 30 Arbeitsgruppen verteilen sich über das gesamte Gelände der Malzfabrik. © Engagement Global/Frederik Schramm
Nach der Analyse des Problems und dem Entwickeln einer Persona folgt die 3. Phase: Ideen finden. © Engagement Global/Frederik Schramm
Zwei Teilnehmerinnen bauen einen Prototypen zur Visualierung ihrer Idee auf dem Festival der Taten. © Engagement Global/Frederik Schramm

Am zweiten Tag wurde die Maschinenhalle zur 17 Ziele-Arena:  30 Arbeitsgruppen präsentierten  mit neonfarbenem Klebeband, Postern und gebastelten Prototypen ihre Ideen und Projekte. Zwiegespräche, Marionetten, Miniaturhäuser – die Sprecherinnen und Sprecher der Arbeitsgruppen stellten auf unterschiedlichste Weise die Ideen und Projekte vor, die sie tags zuvor erarbeitet hatten. Neugierig schwirrten die Teilnehmenden  umher und hörten gespannt den Ideen der anderen Arbeitsgruppen zu. Darunter eine App, mit der man die eigene Nachhaltigkeit messen und Freunde zu Challenges herausfordern kann, das verpflichtende nachhaltige Jahr oder gar die Konzeption eines neuen Schulfachs „Zukunft“.

Letzter Feinschliff der Präsenationen kurz vor der Eröffnung der 17 Ziele-Arena. © Engagement Global/Frederik Schramm
Die Teilnehmenden präsentieren ihr Prototypen. © Engagement Global/Frederik Schramm
Die Teilnehmenden präsentieren ihr Prototypen auf dem Festival der Taten. © Engagement Global/Frederik Schramm
Die Teilnehmenden präsentieren ihre Ideen in der 17 Ziele-Arena auf Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm

Lautstark kämpften sie um die Gunst der Teilnehmenden, die mit Klebepunkten ausgestattet, ihre Lieblingsideen wählten. Die 20 Publikumslieblinge durften dann im Anschluss  noch einmal auf der großen Bühne dem ganzen Plenum ihre Ideen präsentieren – unter dem begeisterten Applaus aller Teilnehmenden. Zusätzlich bekamen sie aus dem Plenum per Handy über das Onlineprogramm Mentimeter wertvolles Feedback.

Teilnemende präsentieren ihre Ideen auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm
Auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm
Teilnemende präsentieren ihre Ideen auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm
Auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm

Begleitet wurden die Gruppen während der Arbeitsphasen von 12 professionellen Trainerinnen und Trainern und  40 Teamerinnen und Teamern aus dem Teilnehmendenkreis. Diese waren bereits einen Tag vor dem Festival angereist und hatten einen Crash-Kurs in verschiedenen  Methoden bekommen.

Neben der Arbeit in den Gruppen gab es auch spannenden Input auf der Impulsbühne: Dort  interviewte Martina Kix, Chefredakteurin der ZEIT Campus, Diana Kinnert zu konservativen Werten und grünen Startups.  Rebecca Freitag, UN Jugenddelegierte für nachhaltige Entwicklung moderierte die Impulsvorträge und Diskussionen zu Nachhaltigkeit an Hochschulen, den Beitrag von Musik zu den 17 Zielen oder dem Nutzen nachhaltiger Suchmaschinen. „Um die 17 Ziele zu erreichen, ist jeder einzelne Beitrag wichtig. Gerade wir jungen Menschen können mit kreativen Ideen zu einer besseren Welt beitragen“, davon ist Rebecca Freitag überzeugt.

Diana Kinnert und Martina Kix sprechen auf der Impulsbühne über konservative Werte und grüne Startups. © Engagement Global/Frederik Schramm
Johannes Ostermeier von netzwerk n und Maximlian Klopp von Hoch N sprechen auf der Impulsbühne über Nachhaltigkeit an Hochschulen. © Engagement Global/Frederik Schramm
Auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm
Auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm
Auf dem Festival der Taten in Berlin. © Engagement Global/Frederik Schramm

Sichtlich schwer fiel den meisten Teilnehmenden der Abschied nach zwei intensiven Tagen der Ideen- und Projektentwicklung – E-Mail Adressen und Telefonnummern wurden ausgetauscht. Eines ist sicher: Für viele Ideen, Projekte und Kooperationen war das Festival der Taten sicher erst der Beginn.  

Tu Du's

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Tu Du's

Beteilige dich an Klimaschutz-Aktionen.

Tu Du's

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Nimms Persönlich!

Der Erfolg der 17 Ziele hängt davon ab, dass alle mitmachen.

Mehr erfahren

Zahnräder meets

Öko-Fresh und Traintertainment – Rückblick auf 3 Tage Konferenz

Mehr erfahren

Portrait: Rebecca Freitag

Als UN-Jugenddelegierte weltweit im Einsatz für die 17 Ziele

Mehr erfahren

Zurück