#COVIDPositiveStories

Junge Menschen aus Nigeria erzählen

#COVIDPositiveStories in Nigeria – Wie man aus einer Krise Inspiration zieht

Überall in der Welt führt die COVID-Pandemie die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenze. Eine weltweite Rezession fordert ihren Tribut, lässt Millionen Menschen in Armut abgleiten und setzt die Staatshaushalte unter Druck. In Nigeria, einem der großen Ölförderländer, sind dem Staat Milliarden an Einnahmen aus dem Ölexport entgangen, was der Regierung den Kampf gegen die Pandemie und ihre Folgen erschwert. Wenn der Staat auch beträchtliche Summen für Notmaßnahmen ausgibt, wird dieses Geld doch an anderer Stelle fehlen.
Für junge Nigerianer hat die Pandemie eine Lage verschlimmert, die schon schwierig genug war. Zu viele junge Menschen sind arbeitslos. Aus Frustration und ohnmächtiger Wut zog es 2020 viele junge Nigerianer zu Massendemonstrationen auf die Straßen, wo sie eine bessere Politik und das Ende von Polizeigewalt forderten.
In dieser herausfordernden Situation will ein Jugendverband zeigen, wie junge Leute Veränderungen zum Besseren auf den Weg bringen können: Mit den #COVIDPositiveStories hat das Nigerian Youth Network eine Kampagne auf den Weg gebracht, in deren Rahmen junge Erwachsene von ihrem einfallsreichen Kampf gegen COVID-19 erzählen und von ihrer Entschlossenheit, die 17 Ziele trotz der Umstände nicht aus dem Blick zu verlieren.
Die Leser lernen ein weites Spektrum inspirierender Initiativen kennen. Elizabeth Aladelokun leitet ein Projekt, das während des Lockdowns die Verteilung von Lebensmitteln an Familien in Slums organisiert. Doyinsola Ogunye und ihr Team bauen Wasserspeicher für Siedlungen und Wohnviertel, um den Bewohnern die Hygiene zu erleichtern. Aminat Ibrahim hat eine Organisation aufgebaut, die Gesichtsschutzvisiere für Gesundheitspersonal entwickelt und produziert. Oluwafunmilayo Oni sammelt mit ihrer Organisation Geld für Familien, die ihr Einkommen verloren haben. Adeyemo Oluwabusola und ihr Team haben ein Online-Bildungsprojekt für Mädchen im Teenager-Alter gestartet.
In jeder Story beschreiben die jungen Aktivisten das Problem, das sie lösen wollen, und die Lösungen, die sie umsetzen. Sie versuchen auch ihre Leser zu inspirieren und stellen heraus, warum es wichtig ist aktiv zu werden und was junge Menschen erreichen können.
#COVIDPositiveStories verwendet für die Ansprache des jungen Publikums eine erprobte Technik: die Vorstellung von Rollenvorbildern aus der peer group. Außerdem wird das Krisennarrativ umgedreht. Anders als in den Medien sonst üblich, stellen die Autoren COVID-19 nicht als Katastrophe dar, sondern als eine Gelegenheit sich persönlich für den Aufbau einer besseren Gesellschaft zu engagieren.

Der Hashtag ist ein geschicktes Spiel mit Worten. Unter dem Schlagwort „COVID positive“ erwarten Leser möglicherweise einen weiteren traurigen Bericht über Menschen, die am Virus erkrankt sind. Anstelle von Verzweiflung finden sie Geschichten von Engagement und Selbstverantwortung; Berichte von Menschen, die die Dinge in die Hand nehmen. Diese Bedeutungsverschiebung erweckt die Aufmerksamkeit der Leser. Sie zeigt, wie Kommunikatoren mit schlechten Nachrichten umgehen und Hoffnung wecken können, statt Menschen zu entmutigen.
Das Nigerian Youth Network ist ein Dachverband von über 200 nichtstaatlichen Jugendorganisationen in Nigeria. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, Informationen über die Nachhaltigkeitsziele zu verbreiten, Beispiele für gelungene Initiativen bekannt zu machen und junge Menschen für die Idee nachhaltiger Entwicklung zu mobilisieren. Das Kampagnenteam schätzt, dass etwa 100.000 Menschen eine oder mehrere der #COVIDPositiveStories gelesen haben, die auch über Twitter zu finden sind.
Nigerias freiwilliger Bericht an die Vereinten Nationen über die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele aus dem Jahr 2020 erläutert, wie die COVID-Krise den Fortschritt auf dem Weg zu den Zielen ausgebremst hat. Er erklärt auch die Maßnahmen der Regierung: zusätzliche Gelder für den Gesundheitssektor, ein Konjunkturprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft und Beihilfen für über zehn Millionen Menschen, die ihr Einkommen verloren haben. Auch die Privatwirtschaft hat eine Rolle gespielt: So haben z.B. Telekommunikationsunternehmen in einer SMS-Kampagne auf die Bedeutung regelmäßigen Händewaschens hingewiesen.
Dennoch hat eine zweite Infektionswelle das Land hart getroffen. Mit Stand vom 12. Januar 2021 bestätigt das Nigerian Centre for Disease Control über 100.000 COVID-Infektionen und 1.361 Todesfälle. Nach Meinung vieler Experten sind die tatsächlichen Zahlen wesentlich höher, da wenig getestet wurde. Schon vor der letzten Verschärfung der Lage erwartete die Weltbank für Nigeria die schlimmste Rezession seit vier Jahrzehnten. Die Pandemie und der folgende Zusammenbruch der Ölpreise würden, so die Befürchtung, allein im Jahr 2020 über fünf Millionen weitere Nigerianer in Armut absinken lassen.
In Nigeria wie in vielen anderen Ländern lässt die Überdehnung staatlicher Ressourcen beim Kampf gegen die Pandemie und ihre Folgen zunehmend Initiativen aus der Zivilgesellschaft ins Rampenlicht rücken. Um Bürger zu mobilisieren, müssen Kommunikatoren Narrative anbieten, die Menschen zum Ausloten der eigenen Fähigkeiten und zu selbstverantwortlichem Handeln ermutigen. Denn das ist es letztlich, was Inspiration bedeutet: Menschen dabei zu helfen, ihren eigenen Fähigkeiten zu vertrauen, und Hoffnung auf die Zukunft zu wecken.

Teilen
Tu Du's

Achte beim Einkauf auf biologisch und nachhaltig erzeugte Produkte.

Tu Du's

Hab Geduld mit und Respekt vor dem Pflegepersonal und Verkäuferinnen und Verkäufern

Tu Du's

Beuge Lebensmittelverschwendung durch Foodsharing & Fair-Teilern vor.

"Game Changers"

Online Ausstellung zum Thema "Women in Agriculture".

Mehr erfahren

17Ziele – Der Podcast

#MadeinKenya

Fünf Influencerinnen im Auftrag der 17 Ziele und fairer Mode in Kenia.

Mehr erfahren

Zurück